Rückblick: Workshop mit Oskay - Find your Groove

Lea am 30.03.22

Ende März war es endlich wieder soweit - Oskay, einer der groovigsten und musikalischsten Tänzer aus der Region hat uns in Mainz besucht und wieder tollen Workshop geboten. In vier Gruppen in zwei Erfahrungstufen haben wir uns dabei mit Musicality und Flow im Paartanz beschäftigt. Dabei ist weniger mehr: Wir brauchen keine komplizierten Figuren um einen schönen Tanz zu haben, solide und musikalisch getanzte Basics machen mindestens genauso viel Spaß.

Ohne Bounce kein Swing

Und so haben wir erstmal den Rockstep und Triplestep, die beiden Hauptelemente des Lindyhops genauer betrachtet. Dabei haben nicht nur Anfänger:innen etwas neues entdeckt, auch für Fortgeschrittene war es eine gute Gelegenheit sich eingeschliffenen Gewohnheiten bewusst zu werden (na, auch schon bei schlurfenden Triple Steps ertappt?;)). Richtig gut fühlt sich das Ganze an Schritte dann an, wenn ein kontinuierlicher Bounce die Schritte verbindet. 

Was alles zwischen zwei Schlägen passiert

Neben den Übungen zu Flow und Bounce hat uns Oskay auch in die tiefen der Jazzmusik eingeladen, um dem Swing auf den Grund zu gehen. Entscheidend ist das, was zwischen zwei Schlägen passiert,die Synkopierung zwischen 1 und 2. Um das zu veranschaulichen hat er zwei Schuhe genutzt und das blaue Notizbuch dazwischen platziert. Je mehr es in der Mitte liegt, desto eher wird aus der Triple ein Cha-Cha-Cha je mehr Richtung 2 zum vertrauten Swing-Rhythmus (Das Bild dazu findet ihr auch in der Galerie unten). Das war für viele für viele Fortgeschrittene nochmal ein Aha-Erlebnis wie viele Möglichkeiten sich dadurch ergeben, wie man lang oder kurz man die Synkope im hinteren Drittel zwischen den Beats 1 and 2 beim Tanzen setzt. Da gibt es noch viel auszuprobieren.

Das ist das schöne am Swing - die Reise geht immer weiter und man lernt nie aus. Das hat uns Oskay wieder sehr anschaulich gezeigt, wir freuen uns jetzt schon auf den nächsten inspirierenden Workshop.